Samstag, 30. Dezember 2017

Grüner Spargel vom Grill

als Vorspeise oder Beilage für 4 Personen

Zutaten:
1.000 g frischer grüner Spargel
5 Scheiben dünn geschnittener Frühstücksspeck
Für die Vinaigrette:
4 EL Apfelessig
1 Stück fein gewürfelte kleine Zwiebel
4 TL körniger Dijon-Senf
8 EL Olivenöl
½ TL grobes Meersalz
½ TL frisch gemahlener Pfeffer

Aufwand:
15 Minuten Zubereitungszeit
10 Minuten Marinierzeit
8-10 Minuten Grillzeit

:: Grüner Spargel in Senfvinaigrette mit Speckkrümel ::
Für die Vinaigrette geben wir den Essig, die fein gewürfelten Zwiebel und den Dijon-Senf in eine Schüssel und vermengen alles gründlich. Nun würzen wir noch etwas mit Salz und Pfeffer. Anschließend schlagen wir das Olivenöl mit einer Gabel unter, bis sich eine homogene Emulsion ergibt. 

Den Spargel bereiten wir vor, indem wir ihn unter fließendem Wasser erst einmal gründlich waschen und wieder trocken tupfen. Anschließend brechen wir das unterste Ende ab. Dann legen wir die Spargelstangen auf eine Platte und beträufeln sie gleichmäßig mit grob der Hälfte der Vinaigrette.

Nun bereiten wir den Grill für mittlere direkte Hitze vor. Anschließend einfach die Spargelstangen auf den Grillrost geben. Den Spargel beim Grillen mehrfach wenden, bis er weich ist und sich beim Anheben leicht durchbiegt. 

Nebenher den Frühstücksspeck ebenfalls direkt auf den Grill geben, bis dieser knusprig ist. Dies dauert meist nur zwei Minuten.


Den Spargel nun zurück auf die Platte geben und die restliche Vinaigrette mit einem Löffel darauf verteilen. Anschließend den knusprigen Frühstücksspeck zerkrümeln und drüber geben.

Eine wahre Delikatesse vom Grill.


TIPP: Grünen Spargel putzen
Man kann ihn zwar schälen, doch das ist sehr mühsam und zeitaufwendig. Ich empfehle daher, den Spargel zu brechen. Wenn man die Stange am unteren Ende umbiegt, bricht sie genau dort, wo er gerade noch zart ist.

TIPP: Gerne auch vegetarisch
Statt dem Frühstücksspeck kann man auch ganz wunderbar Parmesan über den Spargel geben. Aber hier bitte nicht den geriebenen, sondern den gehobelten Parmesan.

TIPP: Es muss schnell gehen
Grüner Spargel kühlt schnell aus. Also wenn möglich, die Servierplatte während des Grillens warm halten.

Samstag, 23. Dezember 2017

Kartoffelscheiben in Rosmarinöl

als Beilage für 2 Personen

Zutaten:
4 Stück festkochende Kartoffeln, groß
3 Zweige frischer Rosmarin
ca. 50 g Kräuterbutter
8 EL Olivenöl
1 TL bunte Pfefferkörner
1 TL grobes Meersalz
Chili aus der Mühle

Aufwand:
15 Minuten Zubereitungszeit
20 Minuten Grillzeit

:: Kartoffelscheiben in Rosmarinöl verfeinert mit zerlassenem Kräuterbutter ::
Die Kartoffeln gründlich waschen und mit einer Gemüsebürste sauber schrubben, denn die Kartoffeln werden ungeschält verzehrt. Danach mit einem scharfen Messer längs in Scheiben schneiden, um größtmögliche Scheiben zu erhalten, wobei die beiden Außenseiten nicht verwendet werden. Diese kann man einfach dünn abschneiden und beseitigen. Die zu verwendenden Scheiben sollten wie auf dem Bild oben maximal 1 cm stark sein. Auf keinen Fall dicker.

Die Rosmarinzweige waschen, die Blätter von den Zweigen zupfen und grob in Stücke schneiden. Den Rosmarin, die Pfefferkörner, das Meersalz und etwas Chili aus der Mühle in einen Mörser geben und alles zu einer gleichmäßigen Gewürzmischung zerdrücken. Dann die Gewürzmischung in eine große Schüssel geben und gründlich mit dem Öl vermischen, damit sich unser Rosmarinöl ergibt.
Kartoffeln nehmen in rohem Zustand nichts auf und werden schnell braun. Daher die Kartoffeln erst unmittelbar vor dem Grillen in die Schüssel mit dem Rosmarinöl geben und gründlich durchmischen, damit alles bedeckt ist.
Den Grill für direkte geringe bis mittlere Hitze vorbereiten und die Kartoffelscheiben auf den Grillrost legen. Während des Grillvorgangs immer wieder wenden und je nach Belieben die oben liegende Seite mit dem in der Schüssel verbliebenen Rosmarinöl bestreichen.

Kurz bevor die Kartoffeln fertig sind, ein letztes Mal wenden und auf jede Scheibe einen Klecks Kräuterbutter geben. Diesen noch kurz zerlaufen lassen und die Kartoffeln sofort heiß servieren.

Eine klasse Beilage mit geringem Aufwand. Gelingt immer.


TIPP: Kartoffeln grillen
In nahezu allen Grillbüchern werden Kartoffeln vor dem Grillen gekocht. Wir machen das nicht. Keine Sorge, es wird gerade deswegen gelingen.


Samstag, 16. Dezember 2017

Spitzpaprika mit Schafskäsefüllung

als Vorspeise oder Beilage für 4 Personen

Zutaten:
4 Stück rote Spitzpaprika, mittel bis klein
200 g Feta (Schafskäse)
1 EL Weißweinessig
3 EL Olivenöl
2 TL Kräuter der Provence, getrocknet
Salz, Chili und Pfeffer aus der Mühle
Zahnstocher

Aufwand:
25 Minuten Zubereitungszeit
15 Minuten Grillzeit

:: Spitzpaprika mit provenzalischer Schafskäsefüllung ::
Die Spitzpaprika waschen und abtrocknen. Dann ca. 1-2 cm unterhalb des Stielansatzes durchschneiden. Den Deckel nicht wegwerfen. Mit einem spitzen Küchenmesser die Kerne aus den Deckeln und den Paprika entfernen. Das weiße Innenleben der Paprika kann zur Not gerne so belassen werden. Es stört uns nicht weiter.

Nun den Schafskäse in eine feste Schüssel geben. Diesen mit den Kräutern der Provence, ordentlich Salz und Pfeffer, sowie (etwas) Chili aus der Mühle würzen.
Danach das Olivenöl und den Weißweinessig hinzufügen. Nun den Schafskäse mit einem Esslöffel zerkleinern, anschließend zerdrücken und alles gut durchmischen, so dass eine fast cremige Masse entsteht. Denn sollte der Schafskäse noch zu krümelig sein, lässt er sich nur schwer in die Paprika füllen.

Nun die vorbereiteten Spitzpaprika mit der eben gemischten Masse befüllen. Dies kann man entweder von Hand oder aber mit Hilfe eines Esslöffels zum Befüllen und einem Kochlöffelstil zum Stopfen machen. Die Paprika dürfen nicht zu prall gefüllt sein, sonst platzen sie entweder beim Befüllen auf oder die Masse läuft spätestens beim Grillen über den Grillrost.

Anschließend die Spitzpaprika mit reichlich Zahnstochern mit dem jeweils passenden Deckel wieder verschließen. Dazu die Zahnstocher einfach kreuz und quer rundherum durch Deckel und Paprikawand stecken.
Den Grill für direkte niedrige Hitze vorbereiten und anschließend die Paprika auf den Grillrost legen. Während der Grillzeit mehrfach wenden, um schwarze Stellen zu vermeiden.


Aufwendig, aber genial…


TIPP: Salzlakenkäse:
Dieses Rezept funktioniert ebenso mit Salzlakenkäse aus Schafsmilch, Kuhmilch, Ziegenmilch oder auch mit Hirtenkäse. Einfach ausprobieren.

TIPP: Zerdrücken:
Gerne kann man den Feta auch etwas früher aus dem Kühlschrank nehmen. Dann fällt es leichter, diesen zu verarbeiten. Ich nehme für dieses Vorhaben gerne eine Gabel oder einen Esslöffel und zerdrücke den Feta mit der Rückseite am Schüsselrand. Funktioniert wunderbar.

Samstag, 9. Dezember 2017

Champignons in Knoblauch-Sojasauce

als Beilage für 4 Personen

Zutaten:
500 g braune Champignons, beliebige Größe
4 Zehen Knoblauch
6 EL Sojasauce
5 EL Olivenöl
Pfeffer aus der Mühle

Aufwand:
15 Minuten Zubereitungszeit
20 Minuten Marinierzeit
15 Minuten Grillzeit

:: Champignons in Knoblauch-Sojasauce ::
Die Champignons mit einem Küchentuch abputzen und die Stiele am unteren Ende abschneiden. Dann in mundgerechte Stücke schneiden. Also große Champignons vierteln, mittlere halbieren und kleine einfach am Stück lassen. Die Champignons nun in eine Schüssel geben.

Die Knoblauchzehen schälen und durch die Knoblauchpresse direkt auf die Champignons in der Schüssel drücken. 

Die Sojasauce, das Olivenöl und etwas Pfeffer aus der Mühle dazugeben. Dann alles gut mit einem Esslöffel durchmengen. Die Champignons sollten komplett mit der Marinade umhüllt sein. Gerne auch während der Marinierzeit gelegentlich durchmischen. Die Champignons geben bedingt durch das Salz in der Sojasauce mit der Zeit Wasser ab, also sollte eine Marinierzeit von 30 Minuten keinesfalls überschritten werden.

Den Grill für mittlere Hitze vorbereiten und eine passende Grillschale auf den Grillrost geben, um diese gleich mit zu erhitzen. Die marinierten Champignons in die heiße Grillschale geben und hin und wieder mit einer Grillzange wenden. Nach ca. 10 - 15 Minuten Grillzeit die Pilze vom Grill nehmen und als Beilage heiß servieren. Ich gebe die gegrillten Champignons am Ende einfach wieder zurück in die Marinierschüssel und mische sie nochmals in der dort verbliebenen Sauce etwas durch. 

Sehr einfach, und doch etwas ganz Besonderes.


:: TIPP: Champignons putzen
Champignons keinesfalls mit Wasser waschen. Die Pilze sollen nachher die Knoblauch-Sojasauce aufnehmen und dürfen daher nicht mit Wasser vollgesaugt sein. Man bekommt sie auch durch abreiben mit Einweg-Küchentüchern ganz prima sauber.

:: TIPP: Grillschale
Es gibt Grillschalen aus Aluminium, Edelstahl und auch emaillierte Versionen. Alu sollte man auf dem Grill vermeiden und die Edelstahl-Variante ist meist sehr aufwendig zu reinigen. Daher ist die emaillierte Grillschale mein klarer Favorit. Eingebranntes geht leicht wieder ab und die Grillschale hält ein Leben lang.

Samstag, 2. Dezember 2017

Rauchige BBQ Sauce

Zutaten:
2 Stück Zwiebel
etwas Olivenöl
2 Zehen Knoblauch
1 Ingwer (Walnussgroß)
150 g Apfelsaft
300 g Ketchup
2 EL Apfelessig
2 EL Honig
2 TL Espressopulver
2 TL geräuchertes Paprikapulver
2-3 TL Rauchsalz
Schwarzer Pfeffer aus der Mühle

Aufwand:
30 Minuten Zubereitungszeit

:: Rauchig BBQ Sauce ::
Die Zwiebeln schälen und in sehr feine Würfel schneiden. Diese anschließend in einem Topf in etwas Olivenöl glasig andünsten. Währenddessen den Ingwer putzen und in ebenfalls sehr feine Würfel schneiden und dann noch kurz die Knoblauchzehen schälen.

Wenn die Zwiebeln im Topf glasig sind, die Knoblauchzehen mit einer Knoblauchpresse rein pressen und den gewürfelten Ingwer hinzugeben. Kurz ziehen lassen und dann mit dem Apfelsaft ablöschen. Nun geben wir den Ketchup hinzu und regeln die Temperatur auf kleine Flamme. So, dass es eben gerade noch ein bisschen blubbert. 

Nun in aller Ruhe Apfelessig, Honig, Espressopulver, geräuchertes Paprikapulver, gut Rauchsalz und ordentlich frisch gemahlenen schwarzen Pfeffer hinzugeben. Dieser Pfeffer ist die einzige scharfe Note in dieser Sauce, also nicht zu zimperlich damit umgehen. Bei Unsicherheit gerne auch einfach abschmecken, und entsprechend nachwürzen. Noch ein paar Minuten köcheln lassen und dabei alles gut durchmischen. Fertig ist der Gaumenschmaus.

Durch Zwiebel, Knoblauch, Ingwer und Ketchup sollten wir eine wunderbar feste und fast "stückige" Konsistenz erreichen. Sollte die Sauce noch zu flüssig sein, einfach noch bisschen länger einkochen lassen.

Anschließend in ein verschließbares Glas geben und abkühlen lassen. Aufgrund der verwendeten Zutaten kann man die Sauce gerne auch ein paar Tage im Kühlschrank aufbewahren.

Wir verzichten bei dieser Sauce auf die üblich verwendeten Dinge wie Chili und zusätzlichen Zucker. Die Sauce lebt von ihrem rauchig pfeffrigen Geschmack und dieser soll auch nicht anderweitig überdeckt werden.

Schmeckt super lecker zu gegrilltem Fleisch und noch besser zu selbstgemachtem Hamburger.

:: TIPP: Rauchige Gewürze
Bei Spicebar.de bekommt man ganz wundervolle, rauchige Gewürze. So haben wir dort zum einen die "Rauchige Drecksau" als geräuchertes Paprikapulver und auch ein "Rauchsalz Premium". Beide eignen sich ganz vorzüglich für diese Sauce. Ebenso gibt es dort geniale Pfeffer in allen Varianten. Natürlich können diese Zutaten auch von anderen Lieferanten sein. Dies ist nur als Tipp gedacht...
:: Spicebar: Hochwertige Bio Gewürze und Pfeffer kaufen